anmelden  |  
 
Polyoxymethylen Dezember 11, 2019  


 

Polyoxymethylen

Polyoxymethylen (Kurzzeichen POM, auch Polyacetal oder Polyformaldehyd genannt) ist ein teilkristalliner thermoplastischer Kunststoff. POM ist seit 1956 auf dem Markt und wird wegen seiner hohen Steifigkeit, niedrigen Reibwerte und ausgezeichneten Dimensionsstabilität als technischer Kunststoff, besonders für Präzisionsteile, eingesetzt.

Herstellung

Die Herstellung von POM aus Formaldehyd erfolgt über einen Zwischenschritt aus dem Trimer von Formaldehyd, Trioxan.

Eigenschaften

  • Hohe Festigkeit
  • Hohe Härte
  • Hohe Schlagzähigkeit
  • Hohe Abriebfestigkeit
  • Hohe Wärmeformbeständigkeit
  • Hohe Dimensionsstabilität
  • Gute Gleiteigenschaften
  • Hohe Verschleissfestigkeit
  • Gute elektrische und dielektrische Eigenschaften
  • Geringe Wasseraufnahme

Verarbeitung

Die Weiterverarbeitung kann sowohl über Spritzguss als auch Extrusion erfolgen. Auch durch Hohlkörperblasen kann das Material verarbeitet werden.

Anwendungs-Beispiele 

  • Maschinenbau: Zahnrad, Gleitelement, Führungselement, Gehäusebauteil, Federelement, Kette, Rolle, Schraube, Mutter, Lüfterrad, Pumpenbauteil, Pumpenschieber, Ventilkörper, Schneckenrad, Lager, Lagerkäfig
  • Elektrotechnik: Isolator, Spulenkörper, Steckverbinder, Schalterbauteil, Haushaltsgerätebauteil (z. B. Fernseher, Telefone etc).
  • Fahrzeugbau: Blinkerhebel, Spiegelgehäuse, Gelenkschale, Kupplungsbauteil, Getriebebauteil, Kühlventilator, Tankverschlusskappe, Befestigungselement. 
  • Möbelbau: Beschlag, Schloss, Griff, Scharnier.
  • Bauwesen: Konstruktiver Glasbau (Hülse für Punkthalter).
  • Verpackung: Aerosoldose, Gasampulle.
  • Haushalt: Reißverschlüsse, Clip, Schnappverbindung, Filmscharnier, Dübel, Skibindungsbauteil, Schutzhelm, Druckerbauteil, Gardinenrollen.

Weitere Handelsnamen

Acetron; Albis; Amilus; AMP POM; Anjaform; Ashley; ASTATAL; Badaform; Bergaform; BN POM; Celcon; Centrodal; CP Pryme; Delrin; Diaterm; Dielux; Duracon; Dyform; Ecoform; Ekatal; Ergeplast; Ertacetal; Fiberod; Fibrolux; Formax; Formosacon; Goldaform; Heraform; Hertzlon; Hostaform; Igoform; Igopas; Isotal; Iupital; Kebaform; Kepital; Kern; Kocetal; Lamigamid; Lanofrom; Latan; Latilub; Lubricomp; Lubriloy; Lucel; Luvocom; Makaform; Mecanyl; megaForm; Murytal; Niform; Oilex; Omnia; Palform; PAS-L; Plaslube; Poliform; POLiPOM; POLYform; Polyram; Pomalux; Pre-Elec POM; PreForm; Primanex; Ravatal; Riaform; Riatal; Rtp POM; Saxaform; Schulaform; Semitron; Sicotal; Sniatal; Starglas; Star-L; Stat-Kon; Stat-Loy; Sustarin; Synol; Tarnoform; Tecaform; Tekaform; Tenac; Terez; Thermocomp; Ultraform; Ultrapolymers; VIS POM; Zellamid; Ziaform

Dieser Artikel basiert teilweise auf dem Artikel "Polyoxymethylen" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz. Die Liste der Autoren ist unter dieser Seite verfügbar. Der Original-Artikel kann nur über Wikipedia bearbeitet werden.
Kostenlose voll funktionsfähige Testversion
 
PolyVoc 2007
Polyoxymethylen Handelsverzeichnis
 
Polyoxymethylen -Werkstoffdatenblätter
 
Produktklassenliste